Ausgezeichnet als "Bestes AIDA Team"
Wichtige Dokumente für Ihre Reise

Was tun, wenn man im Urlaub wichtige Dokumente verliert?

In Touristengebieten sind meist viele Taschendiebe unterwegs, wodurch es sehr schnell passieren kann, dass man bestohlen wird. Oder man ist von den Eindrücken so fasziniert, dass man aus Unachtsamkeit seine Tasche oder sein Smartphone irgendwo liegen lässt. Ist der komplette Geldbeutel abhandengekommen, steht man ohne Bargeld, Bank- und Kreditkarte da. Der schlimmste Fall tritt aber wohl dann ein, wenn man plötzlich ohne Pässe dasteht, denn das Kreuzfahrtschiff wartet nicht und ohne Ausweisdokument dürfen Sie nicht an Bord gehen. Jetzt gilt es, so schnell wie möglich alle Hebel in Gang zu setzen. Wir geben Ihnen Tipps, was Sie in einer solchen Situation machen können.

Verlust von Ausweispapieren

Den Reisepass oder Personalausweis auf einer Reise zu verlieren oder gestohlen zu bekommen, ist eines der schlimmsten Szenarien, die man sich ausmalen kann. Wenn dieser Fall eintritt, müssen Sie so schnell wie möglich handeln, denn das Kreuzfahrtschiff legt zur geplanten Zeit ab – ob Sie an Bord sind, oder nicht.

Die erste Anlaufstelle bei Diebstahl oder Verlust von Ausweispapieren ist die Polizei. Denn für weitere Schritte benötigen Sie unbedingt eine schriftliche Bestätigung der Diebstahl- oder Verlustmeldung. Zudem können Kriminelle sonst ihre Dokumente nutzen, um Verbrechen in Ihrem Namen zu begehen.

Klären Sie mit der Reederei ab, unter welchen Bedingungen Sie an Bord dürfen. Wenden Sie sich dafür an einen Rezeptionisten oder an den Hafenagenten. Eventuell reicht eine Pass-Kopie in Kombination mit der polizeilichen Diebstahlbescheinigung aus, um an Bord gehen zu dürfen, wenn der Kapitän zustimmt. Deshalb sollten Sie vor Ihrer Reise immer Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente anfertigen und diese getrennt von den Originalen sicher aufbewahren.

Um ein Ersatzdokument ausgestellt zu bekommen, begeben Sie sich zur nächstgelegenen deutschen Botschaft oder einem Konsulat. Allerdings sind nicht alle dazu berechtigt, solche Dokumente auszustellen. Klären Sie deshalb zunächst telefonisch ab, ob dies der Fall ist, bevor Sie wertvolle Zeit verlieren. Doch auch wenn ein Ersatzpass angefertigt werden kann, benötigt dies viel Zeit. Beschleunigt werden kann der Vorgang, indem Sie eine Reisepasskopie dabeihaben. So muss die Botschaft beziehungsweise das Konsulat nicht erst die Heimatbehörde kontaktieren, um Ihre Identität zu bestätigen. Für die Ausstellung eines Ersatzpasses benötigen Sie außerdem zwei biometrische Passbilder.

Probleme kann es geben, wenn sich im verlorengegangenen Pass ein Einreisestempel oder ein Visum befand. In diesem Fall müssen Sie sich ein Ausreisevisum besorgen. Noch problematischer wird es, wenn Sie sich auf einer Rundreise befinden und noch weitere Länder besuchen möchten. In diesem Fall ist der Passersatz nicht ausreichend. Die Botschaft beziehungsweise das Konsulat kann in diesem Fall einen vorläufigen "grünen" Pass ausstellen. Das geht aber nur in Zusammenarbeit mit dem zuständigen Passamt des Betroffenen, was sehr lange dauern kann.

Falls Sie noch einen Tag Zeit haben, bevor das Schiff weiterfährt, können Familie, Freunde oder Nachbarn zuhause nach einem daheim gelassenen Personalausweis oder notfalls dem Führerschein suchen und Ihnen das Dokument eventuell per Same-Day-Kurier mit dem Flugzeug zuschicken oder zumindest online eine Kopie zukommen lassen. Zudem können Ihnen Personen in der Heimat dabei helfen, Nummern rauszusuchen und zu kontaktieren. Nutzen Sie zudem Assistenz-Dienste, Ihre Reise-Versicherung oder anderer Anlaufstellen. Dort erhalten Sie oft hilfreiche Tipps.

Ist ihr Personalausweis abhandengekommen, sollten Sie sich zudem unverzüglich um die Sperrung des Dokuments kümmern, da die neuen Personalausweise über eine Online-Funktion verfügen.

Befinden Sie sich im Ausland, wählen Sie dazu die 24-Stunden-Telefonnummer +49-116 116 oder +49-30 40 50 40 50. Um den Ausweis sperren zu lassen, benötigen Sie zudem das Sperrkennwort, welches Ihnen im PIN-Brief mitgeteilt wurde.

Verlust der Kredit- oder Bankkarte

Eine verlorene Bank- oder Kreditkarte müssen Sie unverzüglich sperren lassen. Rufen Sie dazu den zentralen Sperrdienst unter der Nummer +49-116 116 oder +49-30 40 50 40 50 an. Für die Sperrung Ihrer Bankkarte müssen Sie nur Ihre IBAN, Kontonummer oder Bankleitzahl nennen. Muss Ihre Kreditkarte gesperrt werden, wenden Sie sich ebenfalls an den zentralen Sperrdienst oder direkt an Ihren jeweiligen Kreditkartenanbieter. Hierbei müssen Sie lediglich Ihre Kreditkartennummer oder persönliche Daten nennen, mit denen Sie Ihre Identität bestätigen. Die meisten Geldinstitute stellen innerhalb von 48 Stunden eine Notfallkarte aus.

Haben Sie die Sperrung Ihrer Karten vorgenommen, notieren Sie sich Datum und Zeitpunkt der Sperrung. Ein Diebstahl Ihrer Kredit- oder Bankkarte muss zudem der Polizei gemeldet werden. Lassen Sie sich auch dabei eine Kopie der Anzeige geben.

Wer beim Verlust seiner Karte nicht grob fahrlässig gehandelt hat, erhält finanzielle Verluste, die durch einen missbräuchlichen Einsatz Ihrer Karte entstanden sind, von der Bank zurückerstattet.

Verlust des Smartphones

Auch wenn Sie ihr Smartphone verloren haben oder es geklaut wurde, sollten Sie dieses sofort sperren lassen, bevor andere Personen es benutzen können. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem Sie Ihr Gerät sperren lassen, müssen Sie angefallene Gesprächskosten selbst tragen. Haben Sie die Sperrung vorgenommen, haftet die Bank für finanzielle Verluste. Wenden Sie sich für die Sperrung an Ihren Mobilfunkanbieter. Wenn Sie die Nummer nicht parat haben, können Sie zunächst den Kreditkartensperr-Notruf unter +49 116 116 anrufen, der Ihnen dann die Nummer Ihres Mobilfunkanbieters geben kann. Am schnellsten geht der Sperrvorgang, wenn Sie die 15-stellige Gerätenummer sowie Ihre SIM-Nummer nennen. Zudem sollten Sie auch den Diebstahl Ihres Smartphones polizeilich melden.

Reisepass

©Racle Fotodesign - stock.adobe.com

Tipps im Überblick

  • Fertigen Sie vor Ihrer Reise Kopien von wichtigen Dokumenten an und bewahren Sie diese separat von den Originalen auf.
  • Scans und Dateien können Sie zusätzlich auf einen online zugänglichen Speicherplatz (zum Beispiel Google Drive oder Dropbox) legen. Hierbei sollten Sie darauf achten, dass die Dokumente gut gesichert sind.
  • Notieren Sie sich alle Rufnummern und wichtigen Informationen, die Sie für Notfälle benötigen. Speichern Sie diese zusätzlich in Ihr Handy ein.
  • Wenn Sie auf Landgängen Ihren Reisepass mitnehmen, lassen Sie Ihren Personalausweis oder auch den Führerschein im Safe Ihrer Kabine. So haben Sie ein Ausweisdokument zur Hand, falls der Reisepass abhandenkommt.
  • Melden Sie den Verlust der Polizei und lassen Sie sich eine Kopie der Diebstahl- oder Verlustmeldung geben.
  • Lassen Sie Ihre verlorengegangenen Bank- und Kreditkarten sowie Ihr Smartphone sperren, sodass Unbefugte kein Missbrauch begehen können.
  • Wenden Sie sich an die Rezeption oder den Hafenagenten der Reederei.
  • Suchen Sie die deutsche Botschaft beziehungsweise das Konsulat auf. Dort kann Ihnen ein Ersatzdokument für den Reisepass ausgestellt werden. Klären Sie vorher telefonisch ab, ob die Einrichtung dazu befähigt ist.
  • Bitten Sie nahestehende Personen in der Heimat um Hilfe und nutzen Sie Assistenz-Dienste, die Ihnen in einer solchen Lage weiterhelfen können.

Titelbild: ©OLIVER NOWAK - stock.adobe.com