Ausgezeichnet als "Bestes AIDA Team"
Blick von der Reling

Sicherheitsmaßnahmen der Kreuzfahrt-Reedereien: Das Coronavirus

Der Ausbruch des Coronavirus beschäftigt die ganze Welt und auch die Kreuzfahrt-Branche ist davon betroffen. Die Reedereien hatten ab März den Schiffsbetrieb vorübergehend komplett eingestellt und verschärfte Maßnahmen getroffen, da die Sicherheit und Gesundheit der Gäste oberste Priorität hat. Ende Juli gelang TUI Cruises der Neustart mit den ersten Blauen Reisen. MSC Cruises nahm den Kreuzfahrt-Betrieb Mitte August wieder auf. AIDA Cruises startete im Oktober mit AIDAblu. Aufgrund der aktuellen Lage mussten jedoch erneut Kreuzfahrten abgesagt werden. Im Folgenden haben wir für euch die wichtigsten Informationen zum aktuellen Reiseprogramm der Reedereien sowie den Kompensationsmöglichkeiten für abgesagte Reisen zusammengefasst.

Da sich das Coronavirus weltweit sehr dynamisch verbreitet, verändern sich auch die Vorsorgemaßnahmen und Einreisebestimmungen der Länder und Häfen beinahe täglich. Die Reedereien und auch wir bitten um Verständnis, dass nicht mehr jede einzelne Veränderung online aktualisiert werden kann. Jedoch könnt ihr versichert sein, dass wir unsere Kunden über kurzfristige Änderungen umgehend informieren. Auch die Reedereien halten ihre Gäste über jegliche Fahrplanänderungen auf dem neuesten Stand.

Inhaltsverzeichnis


Begriffserklärung

Die geläufigste Bezeichnung für das neuartige Virus, das zunächst in China ausgebrochen ist, ist Coronavirus. Dessen offizieller Name, der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) festgelegt wurde, lautet Sars-CoV-2. Die Lungenkrankheit, die durch das Virus verursacht werden kann, heißt Covid-19.


Maßnahmen von AIDA Cruises

AIDA Cruises hat aufgrund der derzeitigen Situation das Programm für den Herbst und Winter 2020/21 aktualisiert. Folgende Reisen können demnach leider nicht stattfinden:

  • alle Reisen vom 31. Oktober bis 30. November 2020
  • Karibik (inklusive Transreisen) mit AIDAdiva, AIDAluna und AIDAperla
  • Südliches Afrika (inklusive Transreisen) mit AIDAmira
  • Südostasien (inklusive Transreisen) mit AIDAbella und AIDAvita
  • Indischer Ozean (inklusive Transreisen) mit AIDAblu
  • Orient mit AIDAprima bis einschließlich Reisebeginn 08. Dezember 2020
  • alle in diesem Jahr geplanten Reisen mit Häfen in den USA und Kanada

Die für dieses Jahr geplante Weltreise mit AIDAaura wird auf das kommende Jahr verschoben. Statt AIDAaura nimmt dann AIDAsol die Gäste vom 25. Oktober 2021 bis zum 19. Februar 2022 mit auf eine Reise um den Globus.

Kompensationsmöglichkeiten für abgesagte AIDA Reisen im November 2020

Gäste, die von den abgesagten Reisen im November betroffen sind, hatten die Möglichkeit, bis zum 08. November 2020 auf eine andere AIDA Reise umzubuchen. Dafür bedankte sich die Reederei mit einem attraktiven Bordguthaben, dessen Höhe sich nach der Dauer der neuen Reise richtete.

Wer dieses Angebot nicht in Anspruch genommen hat, erhält im Nachgang automatisch ein Reiseguthaben in Höhe der bisher an AIDA geleisteten Zahlungen plus 10 Prozent Bonus. Dieses Guthaben kann für Buchungen bis zum 31. Dezember 2021 für alle AIDA Reisen aus dem vielfältigen AIDA Angebot eingesetzt werden. Ebenfalls ist das Reiseguthaben für MyAIDA Leistungen und Bordguthaben einlösbar (auch für bestehende Buchungen). Wenn ihr bereits Leistungen auf MyAIDA gebucht habt, werden diese vollständig erstattet.

Sollte das Guthaben inklusive des 10-prozentigen Bonus für euch nicht in Frage kommen, wird euch der bereits gezahlte Reisepreis selbstverständlich erstattet – allerdings ohne den Bonus.

AIDA Neustart

Am 17. Oktober 2020 stach AIDAblu als erstes Kussmundschiff nach der Corona-Zwangspause wieder in See - und zwar im Rahmen einer neuen siebentägigen "Bella Italia"-Route. Weitere Reisen sollten im November 2020 stattfinden. Aufgrund des derzeitigen Infektionsgeschehens hat sich die Reederei jedoch dazu entschlossen, die Kreuzfahrt-Saison bis 30. November 2020 erneut zu unterbrechen.


Maßnahmen von TUI Cruises

TUI Cruises gab bekannt, dass zahlreiche Mein Schiff Kreuzfahrten abgesagt werden. Konkret betrifft die Absage folgende Reisen:

  • alle Reisen bis Ende Januar 2021
    (Ausnahme: Blaue Reisen der Mein Schiff 2, Kanaren-Reisen der Mein Schiff 6 ab 17. Dezember, fünfwöchige Karibik-Reise der Mein Schiff 1)
  • die Karibik-Reisen der Mein Schiff 2 bis Abreise 01. Februar 2021
  • die Reisen ins südliche Afrika im Winter 2020/2021

Kompensationsmöglichkeiten für abgesagte Mein Schiff Reisen

Gäste, die von einer Reiseabsage betroffen sind, erhalten ein Mein Schiff Reiseguthaben über die Höhe der bereits geleisteten Zahlung. Das Guthaben kann (wie ein Zahlungsmittel) für künftige Mein Schiff Kreuzfahrten eingesetzt werden und wird dann mit dem neuen Reisepreis verrechnet.

Wer eine neue Mein Schiff Kreuzfahrt bucht, profitiert zudem von einem Bonus in Höhe von 10 Prozent (bei Einlösung des Reiseguthabens bis 31. Dezember 2020) beziehungsweise 5 Prozent (bei Einlösung des Reiseguthabens bis 31. Dezember 2021) auf den gesamten Reisepreis.

Alternativ ist natürlich auch eine Auszahlung von Anzahlungen beziehungsweise Mein Schiff Reiseguthaben für alle Kunden, die von einer Stornierung infolge der Corona-Pandemie betroffen sind, möglich.

Gäste, die eine Mein Schiff Reise mit Abfahrt bis 31. März 2021 gebucht haben, können diese bis spätestens 5 Tage vor Reisebeginn kostenfrei umbuchen (unabhängig vom gebuchten Tarif). Das gilt allerdings nicht für die Blauen Reisen.

Eine detaillierte Übersicht der abgesagten Reisen und der Möglichkeiten für betroffene Gäste haben wir in diesem Beitrag auf Mein Schiffsexperte.de zusammengestellt.

Mein Schiff Neustart

TUI Cruises nahm bereits Ende Juli den Kreuzfahrt-Betrieb in Form von Kurzreisen mit ausschließlich Seetagen wieder auf. Daraufhin folgten siebentägige Panoramafahrten, die ebenfalls ohne Landgänge auskommen. Im September starteten zusätzlich Griechenland-Kreuzfahrten mit der Mein Schiff 6, die erstmals wieder Landgänge ermöglichten. Seit November werden zudem Reisen zu den Kanarischen Inseln angeboten.

Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens mussten viele weitere Blauen Reisen in der Wintersaison jedoch abgesagt werden. Nicht von der Absage betroffen sind die Kanaren-Reisen mit der Mein Schiff 2 sowie die fünfwöchige Karibik-Reise der Mein Schiff 1. Am 17. Dezember starten zudem weitere Kanaren-Kreuzfahrten mit der Mein Schiff 6. Alle buchbaren Abfahrten finden Sie hier.

Um einen möglichst großen Abstand zu Mitreisenden einhalten zu können, fahren die schwimmenden Hotels mit einer maximalen Auslastung von 60 Prozent. Seit dem 04. September 2020 benötigen alle Mein Schiff Gäste ein negatives Covid-19-Testergebnis (PCR-Test), bevor sie an Bord gehen dürfen. Die Kosten für den Test sind bereits im Mein Schiff Reisepreis inkludiert. Des Weiteren sorgen zahlreiche Vorkehrungen und Maßnahmen für die Sicherheit der Gäste und Crew. Alle Informationen zum Gesundheitskonzept der Reederei findet ihr hier.



Maßnahmen von MSC Cruises

Angesichts der weltweiten Entwicklung des Coronavirus gab MSC Cruises die Unterbrechung der Kreuzfahrt-Saison bekannt. Die folgenden Kreuzfahrten wurden demnach abgesagt:

  • MSC World Cruise 2021
  • Kreuzfahrten der MSC Magnifica vom 08 November bis 18. Dezember 2020
  • Kreuzfahrten in den USA bis 31. Dezember 2020
  • Kreuzfahrten im Mittelmeer (Ausnahmen: Reisen der MSC Grandiosa und MSC Magnifica) und in der Karibik bis 31. Oktober 2020
  • Asien-Kreuzfahrten bis 26. Oktober 2020
  • Nordeuropa-Kreuzfahrten bis 23. Oktober 2020
  • die drei zehntägigen Seereisen mit der MSC Meraviglia von New York nach Kanada und New England sowie die beiden Transatlantikkreuzfahrten von Nordeuropa nach New York und von New York nach Miami

Kompensationsmöglichkeiten für abgesagte MSC Kreuzfahrten

Für alle von MSC Cruises abgesagten Kreuzfahrten bis zum 31. Oktober 2020 erhalten die betroffenen Gäste ein MSC Kreuzfahrt-Guthaben in Höhe des bereits bezahlten Betrags für die stornierte Kreuzfahrt. Das Guthaben kann für die Buchung einer MSC Kreuzfahrt auf jedem Schiff der Flotte und für jedes Reisegebiet bis 31. Dezember 2021 verwendet werden.

Zusätzlich zu dem MSC Kreuzfahrt-Guthaben erhalten die Gäste bei Antritt der neu gebuchten Kreuzfahrt ein Bordguthaben. Das Bordguthaben* liegt zwischen 100 Euro und 400 Euro pro Kabine abhängig von der Dauer der ursprünglichen Kreuzfahrt. Gäste, die eine Einzelkabine gebucht werden, erhalten 50% des oben erwähnten Bordguthabens, je nach Länge ihrer Kreuzfahrt.

  • 100 Euro pro Kabine für stornierte Kreuzfahrten mit bis zu 6 Nächten.
  • 200 Euro pro Kabine für stornierte Kreuzfahrten von 7 oder mehr Nächten.
  • Zwischen 200 Euro und 400 Euro pro Kabine für abgesagte MSC Grand Voyages (variiert je nach Route).
  • Das Bordguthaben kann mit jeder Aktion kombiniert werden. Ungenutztes Bordguthaben kann am Ende der Kreuzfahrt ausbezahlt werden.

*Erstattbar und für jede Saison anwendbar.

Wenn Sie eine MSC Kreuzfahrt vor Beginn des MSC Neustartprogramms gebucht haben, können Sie diese zu gesonderten Buchungskonditionen auf eine Kreuzfahrt an Bord der MSC Grandiosa oder MSC Magnifica umbuchen. Dies gilt für sieben- beziehungsweise zehntägige Reisen der beiden Schiffe im Mittelmeer. Zudem ist auch eine Umbuchung auf eine beliebige Route mit einem anderen MSC Schiff bis zum 31. Dezember möglich.

Für alle Kreuzfahrt-Neubuchungen bis zum 31. Dezember 2020 mit Abfahrtsdatum bis 01. Oktober 2021 gelten vereinfachte Anzahlungs– und Umbuchungsbedingungen:

  • Bei allen Neubuchungen für Sommer 2020, Winter 2020/21 und Frühjahr/Sommer 2021 (Abfahrten bis 01. Oktober 2021)
  • Bis 21 Tage vor Abfahrt kann die Kreuzfahrt ohne Angaben von Gründen kostenfrei umgebucht werden.
  • Eine Umbuchung ist auch in ein anderes Reisegebiet und auf ein anderes Schiff möglich.
  • Die neue Kreuzfahrt sollte gleichwertig sein. Bei einer höherwertigen Kreuzfahrt muss die Differenz beglichen werden.
  • Die Restzahlung wird 30 Tage vor Abfahrt fällig (bei Abfahrten innerhalb der nächsten 30 Tage wird die gesamte Zahlung sofort fällig).
  • Es gelten weiterhin die Stornierungsbedingungen laut AGB.

MSC Neustart

Am 16. August nahm MSC Grandiosa nach monatelanger Pause den Kreuzfahrtbetrieb im Mittelmeer wieder auf. MSC Magnifica folgte als zweites Schiff am 19. Oktober.

Am 05. November verkündete MSC Cruises, dass die Abfahrten der MSC Magnifica vom 08. November bis 18. Dezember aufgrund erheblicher Einschränkungen der Reisefreiheit in wichtigen Quellenmärkten vorübergehend ausgesetzt werden. Anschließend wird das Schiff seine Route wieder bis April 2021 aufnehmen. MSC Grandiosa wird ihre aktuelle Route im westlichen Mittelmeer wie geplant bis März 2021 fortsetzen.

Da das RKI die Risikogebiets-Bewertung auf große Teile Italiens ausgweitet hat, können sich deutsche Gäste vor der Heimreise an Bord präventiv auf COVID-19 testen lassen. Der kostenlose Test dient zur Vermeidung bzw. Verkürzung einer möglichen Quarantäne nach der Reise. MSC Cruises hat zudem einen neuen MSC COVID-19-Protection Plan eingeführt, um den Gästen aus dem Schengen-Raum eine weitere Sicherheit zu bieten. Dieser übernimmt für 18 Euro pro Person die Kosten, wenn ihr aufgrund einer Infektion nicht anreisen könnt oder während beziehungsweise nach der Kreuzfahrt medizinische Dienstleistungen benötigt. Natürlich könnt ihr stattdessen auch einen eigenen Reise- und Krankenversicherungsschutz nutzen.

Alles Wichtige zur aktuellen Lage bei MSC Cruises könnt ihr in diesem Beitrag auf unserem Reiseportal MSCruising nachlesen. Darüber hinaus haben wir die Informationen über die Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen der Reederei an dieser Stelle zusammengefasst. Unter anderem beinhalten die neuen Maßnahmen einen umfassenden Covid-19-Test für alle Gäste und Besatzungsmitglieder vor der Einschiffung sowie Landausflüge mit Schutzkonzept in allen Destinationen.


Zusammengefasst

Aufgrund der Corona-Pandemie musste der gewohnte Kreuzfahrt-Betrieb eingestellt werden. Den von den Reiseabsagen betroffenen Gästen stehen verschiedene Umbuchungsmöglichkeiten zur Verfügung, damit der langersehnte Urlaub zu einem späteren Zeitpunkt ermöglicht werden kann.

Mittlerweile sind die ersten Kreuzfahrtschiffe wieder unterwegs: TUI Cruises bietet seit Ende Juli sogenannte "Blaue Reisen" an. Auch MSC leutete den Neustart am 16. August mit MSC Grandiosa im Mittelmeer ein. AIDAblu stach am 17. Oktober als erstes Kussmundschiff wieder in See.

Aufgrund der erneuten Einschränkungen im Reiseverkehr mussten die Reedereien ihre Pläne jedoch wieder ändern. Demnach sagte AIDA Cruises alle Reisen im November 2020 ab. Auch einige Blaue Reisen der Mein Schiff Flotte können nicht stattfinden. MSC Cruises setzt die Route der MSC Magnifica aus, führt die Reisen der MSC Grandiosa aber weiterhin durch.

Da sich die Lage stets dynamisch verändert, ist die weitere Entwicklung nicht vorhersehbar. Wie unsere Reederei-Partner haben wir die aktuelle Lage permanent im Blick und halten euch an dieser Stelle stets auf dem Laufenden.

Bis die Kreuzfahrtschiffe wieder wie gewohnt in See stechen, könnt ihr die Zeit nutzen, um auf virtuelle Reisen zu gehen. Auf www.wegträumen.de könnt ihr Routen und Schiffe virtuell erleben und auch eure schönsten Urlaubserinnerungen teilen, die dann über die Orte den Routen von AIDA, TUI Cruises und MSC Cruises zugeordnet werden. Durch eine Weltkarte werden dann automatisch die Länder gekennzeichnet, die ihr bereits bereist habt. Zudem hat das ganze noch einen schönen Nebeneffekt: Mit jedem geposteten Beitrag habt ihr monatlich die Chance einen EURESAreisen Reisegutschein zu gewinnen! So könnt ihr euch heute schon auf die Erfüllung eures Reisetraums freuen. Schaut also gerne mal vorbei, lasst euch inspirieren und macht mit!


Weiterführende Informationen & Lesestoff

Weitere hilfreiche Tipps & Tricks zum Thema Seereisen erhalten Sie von unseren Kreuzfahrt-Experten auf unserem EURESAreisen YouTube-Kanal.


Es wird keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Zusammenstellung übernommen.

Titelbild: © ankiro - stock.adobe.com

EURESAreisen Logo

06581 999 66 95

Werktags: 8-21 Uhr
Wochenende: 10-15 Uhr

Werktags: 9-18 Uhr


© 2011 - 2020 | EURESA Consulting GmbH